Sitzungsbericht 2010

Sitzungsbericht 2010
Eine stolze Summe! Ausgerechnet auf unserer 10 Jahresfeier wurde die 1-Millionen-Euro-Grenze geknackt!

Geschrieben von Jens Barthel

Dat Kölsche Hätz – Sitzung 2010 im Theater am Tanzbrunnen Köln.

Nach Addition der Spenden zahlte Eckhard Bluhm unserer Initiative in einer beispiellosen Geste den fehlenden Betrag von 36.000 EUR auf. Wir danken allen Spendern, die über die Jahre in DAT KÖLSCHE HÄTZ investiert haben und freuen uns auf die nächste Millionen zugunsten des Fördervereins für krebskranke Kinder e.V. Köln.
10 Jahre „Dat Kölsche Hätz“. Es sollte eine besondere Jubiläumssitzung werden. Schon der erste Blick in den Saal war ein außergewöhnlicher Anblick für die über 1000 Gäste am 28. Januar 2010 im Theater am Tanzbrunnen in Köln. Liebevoll hatte das Team der Firma Balloni den Himmel des Tanzbrunnens mit roten Herzen, bunten Ballons und überdimensionalen 10er Ziffern dekoriert. Atemberaubend schön. Die Gäste bekamen bei Einlass traditionell ein rotes Blinkherz überreicht, so dass der ganze Saal in rot leuchtete. Ein toller Augenschmaus anlässlich der Jubiläumssitzung.
Traditionell pünktlich, nämlich 10 Minuten vor offiziellem Beginn, zog der Elferrat und das komplette Team von „Dat Kölsche Hätz“ mit Robert Greven auf die Bühne. Musikalisch begleitet wurden sie in diesem Jahr von der Gulaschkapell aus Erpel am Rhein, die schon im Foyer mit ihrer tollen Musik für super Stimmung sorgte. Robert Greven begrüßte unser Publikum zur Jubiläumssitzung und übergab anschließend das Mikrofon an Marlene Merhar, die erste Vorsitzende des Fördervereins für krebskranke Kinder e.V. Köln. Marlene Merhar bedankte sich bei jedem einzelnen Mitglied des Teams von „Dat Kölsche Hätz“ für ihr treues Engagement, für den tollen Erfolg und für die wunderbare Unterstützung in den letzten 10 Jahren mit einer Bildercollage.
Bernd Stelter ist von Anfang an dabei und wenn Dat Kölsche Hätz sagt: Berni Bärchen, wir brauchen Dich, dann kann Dat Kölsche Hätz auf ihn zählen, auf den Werbefachmann. Auch um 30 Kilo leichter, ist er auf der Bühne ein Schwergewicht, der mit seinen Pointen um Promis und solche, die es sein wollen, das Publikum begeistert. Ob Rut sin de Ruuse oder Engel der Nacht, De Boore sind Garant für schöne Melodien und Stimmung im Saal. Frank Henseler, Frontsänger der Boore, verbindet viel mit Dat Kölsche Hätz. Er schrieb die Hymne zum 5-jährigen Bestehen von Dat Kölsche Hätz und sollte später am Abend nochmal dabei sein.

 

collage_1_2010

 

Jürgen Beckers, Ne Hausmann, trat das erste Mal bei Dat Kölsche Hätz auf und eroberte das Publikum im Sturm. Wortgewandt brachte er Pointe auf Pointe und mit riesigem Erfolg die Jecken im Saal zum Lachen. Mit Kölscher Fiesta begeisterten die Klüngelköpp alle in diesem Jahr. Mit neuem Frontmann zeigten sie ihr musikalisches Können in einer der schönsten der Kölschen Nächte. Guido Cantz, der Mann aus Porz, der Liebling des Hätz-Publikums. Bei diesem Auftritt war klar: Das Hätz-Publikum versteht Spaß. Blond, aber dennoch pointiert, das schafft er aus dem Stegreif. Seit 10 Jahren unterstützt der Mann für alle Fälle Dat Kölsche Hätz und wurde dafür in diesem Jahr mit der Ehrenmitgliedschaft ausgezeichnet. Angekündigt wurde das Kölner Dreigestirn 2010. Doch was dann die Bühne des Tanzbrunnens stürmte war eine große Ehre für Dat Kölsche Hätz: Das komplette Kölner Festkomittee, mit samt Präsident Markus Ritterbach, begleitete die drei närrischen Tollitäten und brachte gleichzeitig einen Scheck in Höhe von 1.111 Euro mit. Eine riesige Überraschung für alle im Saal. Selbst nachdem das Dreigestirn lange zum nächsten Aufzug unterwegs war, blieb das Festkomittee des Kölner Karnevals auf der Bühne und ließ es sich nicht nehmen, auch die Cheerleader des 1. FC Kölns bei ihren Tänzen zu unterstützen. Der Senkrechtstarter im Kölner Karneval, Marc Metzger, war sehr erstaunt, als der lustigste Bestatter Kölns, Christoph Kuckelkorn mit seinen Vorstandskollegen vom Festkomitee auf der Treppe zur Bühne sitzen blieb und seine Rede mitverfolgte. Doch natürlich macht das Marc Metzger aus, auch auf solche Gäste gekonnt frech und spontan einzugehen. Ein Highlight unserer Sitzung in diesem Jahr.

collage_2_2010

Die Hellige Knäächte un Mägde ist die älteste Traditionstanzgruppe im Kölner Karneval. Topfit präsentierten sie ihre Tänze auf der Bühne des Tanzbrunnens und wurden dafür mit viel Applaus belohnt. Eine Augenweide für das Publikum. Jeder in Köln kennt ihn, den Mann aus der Talentprobe am Tanzbrunnen: Linus. Angesagt wurde er spontan von Peter Brings. Etwas andere Klänge im Karneval, Parodie par excellence bot Linus den begeisterten Zuschauern. Mit Witz und Charme brachte er sein Karnevalsdebüt bei Dat Kölsche Hätz vor. Den letzten Programmpunkt bestritten - wie könnte es bei Dat Kölsche Hätz anders sein - die Lieblinge Brings. Im silbernen Disco-Outfit statt Schottenkaro rockten Sie das Theater am Tanzbrunnen. Finale, ohohoh. Und was für ein Finale bot die diesjährige Jubiläumssitzung. Den Anfang bestritten Frank Henseler und Robert Greven mit der Hymne von Dat Kölsche Hätz. Doch zuvor bedankte sich der Förderverein für krebskranke Kinder beim Publikum für 10 Jahre Treue und Unterstützung und überreichte Jedem und Jeder im Saal einen Herzballon. Ein tolles Bild zum Finale der Sitzung!! Doch damit nicht genug, auch die Firma Deiters bedankte sich mit einem Schal für Jeden im Saal und brachte zeitgleich einen Scheck für die gute Sache mit.

collage_3_2010

Was niemand in diesem Jahr erwartet hatte: Das Team von Dat Kölsche Hätz konnte mit Unterstützung aller Freunde und Förderer einen Scheck in Höhe von 133.080,00 Euro an Marlene Merhar, Vorsitzende des Fördervereins für krebskranke Kinder e.V. Köln überreichen. Mit einer weiteren Großspende über 36.000 Euro von Eckhard Bluhm gelang es somit dem Hätzteam in "10 Jahren 1 Million Euro" für krebskranke Kinder in Köln zusammen zu bringen.
Den krönenden Abschluß schenkte die Band KBE unterstützt von Robert Greven dem Hätz-Publikum zum Jubiläum. Mit neuem, auf Dat Kölsche Hätz zugeschnittenem Text, sangen sie "Verdamp lang her".Begleitet von sprühendem Feuerwerk beendete Robert Greven die schönste, berührendste und emotionalste Sitzung von Dat Kölsche Hätz.
Und auch im nächsten Jahr - am 17. Februar 2011 - wird wieder gelacht, gefeiert und gesungen, wenn es heißt "11 Jahre Dat Kölsche Hätz!"

 

Gratulationen

gratulationen

Cookie-Einstellung

Bitte treffen Sie eine Auswahl. Weitere Informationen zu den Auswirkungen Ihrer Auswahl finden Sie unter Hilfe.
Impressum

Treffen Sie eine Auswahl um fortzufahren

Ihre Auswahl wurde gespeichert!

Hilfe

Hilfe

Um fortfahren zu können, müssen Sie eine Cookie-Auswahl treffen. Nachfolgend erhalten Sie eine Erläuterung der verschiedenen Optionen und ihrer Bedeutung.

  • Alle Cookies zulassen:
    Jedes Cookie wie z.B. Tracking- und analytische Cookies sowie Dienste zur optimalen Darstellung.
  • Nur Cookies von dat-koelsche-haetz.de zulassen:
    Nur Cookies von dieser Webseite.
  • Keine Cookies zulassen:
    Es werden keine Cookies gesetzt, es sei denn, es handelt sich um technisch notwendige Cookies.

Sie können Ihre Cookie-Einstellung jederzeit hier ändern: Datenschutzbelehrung
Impressum

Zurück