Sitzungsbericht 2001

Sitzungsbericht 2001
Die erste DAT KÖLSCHE HÄTZ Sitzung.

Geschrieben von Jens Barthel

DAT KÖLSCHE HÄTZ – Sitzung 2001 im Willi Ostermann-Saal (Satory Köln).

Der mit hunderten Herzballons geschmückte Willi Ostermann Saal füllt sich mit bunt kostümierten Publikum, das bereits am Eingang von den Cheerleadern des 1.FC Köln mit blinkenden Herzen ausgestattet wird und Parfümerie-Präsente unserer Herzdamen in Empfang nimmt.
Auftakt mit der „Kindertanzgruppe der Ehrengarde“ und den „Pänz vun Geron“ Der Schirmherr Herr Dompropst Bernard Henrichs hält die Eröffnungsansprache.
Peter Radatz „Der Mann mit dem Hötche“ bringt mit seiner Rede den Saal zum Kochen. Robert Greven - Sitzungsleiter und Ideengeber der Veranstaltung - nutzt die Stimmung im Saal um an die Spendenbereitschaft des Publikums zu appellieren.
Die Tanzgruppe „Luftflotte“ und die „Paraplüs“ holen die Jecken im Saal auf die Stühle.
Aufregung hinter der Bühne ! Wolfgang Reich steckt im Stau und wird nicht nicht rechtzeitig eintreffen können. Ralph Klose - Literat - behält kühlen Kopf und verpflichtet per Handy das „Schnäuzer Duett“, das im Kölner Umland unterwegs zu ihrem nächsten Auftritt ist und spontan ihre Bereitschaft erklärt für Wolfgang Reich einzuspringen.

collage_1_2001

Räuber setzten Schlußpunkt der 1.Halbzeit. 22:45 Uhr: Auftakt der 2.Halbzeit mit der „Ehrengarde der Stadt Köln“. Die tolle Sitzungsleitung von Robert Greven und das nachfolgende Programm sorgen ab diesem Zeitpunkt dafür, dass das feiernde Publikum die Sitzung nur noch stehend verfolgt. Robert Greven verkündet den Spenden-Zwischenstand von 8200,-- DM.
Absoluter Höhepunkt der Veranstaltung kündigt sich an! Der 5er-Tanz der Kölner Traditionskorps - die mit ihrem Tanz, der eigentlich nur alle 4 Jahre bei den eigenen Gesellschaften gezeigt wird und die somit ihren Beitrag für die „gute Sache“ leisten wollen - bringt den Saal zum überkochen. Die 5 Tanzpaare werden nur mit einer Zugabe von der Bühne verabschiedet.
Die Auftritte von „Fred van Halen“, Fritz Schops dem „Rumpelstilzje“ , den „Kolibris“ und dem „Kölner Dreigestirn“ werden umjubelt.
Die Höppemötzje schließen den gelungenen Sitzungsabend mit ihrem akrobatischen Tanz.
Zu den bereits im Vorfeld der Veranstaltung gesammelten Spendenbetrag von rund 25.000,-- DM wurden am Abend nochmals Spenden in Höhe von etwa 14.000,--DM eingenommen. Die Organisatoren Robert Greven, Peter Zimmermann und Jens Barthel überreichen die Summe von ca. 39.000,-- DM in Form eines symbolischen Schecks an den Vorsitzenden des Fördervereins krebskranker Kinder Köln e.V. , Herrn Peter Ropertz.